Produktives Lernen

Produktives Lernen – ein anderer Weg zum Ziel

Praxiserfahrungen sammeln * Praxisorientiert lernen * Schulabschluss erreichen

Was ist Produktives Lernen?

Seit August 2009 ist das Produktive Lernen an unserer Oberschule ein besonderes schulisches Angebot, das sich an alle Schüler richtet, die die 7. Klasse durchlaufen haben. Es ermöglicht in einem Zeitraum von mindestens zwei Schuljahren einen Bildungsabschluss (ein dem Hauptschulabschluss gleichgestellter Abschluss oder Qualifizierender Hauptschulabschluss) zu erlangen.

Das Produktive Lernen ist ein Bildungsangebot für Schüler, die gern in der Praxis lernen und gewillt sind, sich Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten lebensnah und praxisorientiert anzueignen. Dabei verfolgt jeder Teilnehmer seinen eigenen Bildungsplan. Die Pädagogen werden zu Beratern und Bildungsbegleitern. Der Unterricht in der Schule findet in gut ausgestatteten Räumen (Gruppen-, Technikräume und Lernwerkstatt mit Computern) statt.

Innerhalb von 2 Schuljahren können so Erfahrungen an 6 Praxislernorten gesammelt werden. Die Teilnehmer haben dadurch auch Vorteile bei der Lehrstellensuche, da viele Praxisbetriebe unseren Teilnehmern eine Chance in der Berufsausbildung geben.

Die Teilnahme am Produktiven Lernen basiert auf Freiwilligkeit.

Ziele im Produktiven Lernen

Folgende Ziele haben wir für unseren Standort festgeschrieben:

  • Erkennen der individuellen Interessen und Neigungen
  • die Entwicklung von Zukunfts- und Berufszielen
  • Praxiserfahrungen an maximal sechs verschiedenen Praxislernorten sammeln
  • effektive Berufsvorbereitung
  • Aneignung von Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten am Praxislernort und in der Schule
  • Einhaltung von Regeln
  • Ausbildung von Schlüsselqualifikationen, wie Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, Toleranz und Flexibilität
  • interessenbezogenes selbstständiges Lernen in der Lernwerkstatt
  • Erlangen eines Abschlusses

Für wen ist Produktives Lernen?

Das Produktive Lernen richtet sich an Schüler, die:

  • die 7. Klassenstufe absolviert haben oder die 8. Klasse wiederholen müssen,
  • sich persönlich weiter entwickeln wollen,
  • in der Praxis aktiv werden wollen,
  • tätigkeits- und interessenbezogen lernen wollen,
  • hinreichend selbstständig und verantwortungsbewusst sind,
  • im Regelunterricht, entsprechend ihren Interessen, nicht unterstützt werden können,
  • besser lernen, wenn sie Theorie und Praxis verbinden können.

Ablauf

Jedes Schuljahr ist in drei Trimester gegliedert.

Klasse 8           Orientierungsphase 6 Wochen
1. Trimester     bis Weihnachten
2. Trimester     bis Ostern
3. Trimester     bis Schuljahresende

Klasse 9          Orientierungsphase 2 Wochen
1. Trimester    ca. 9 /10 Wochen
2. Trimester    ca. 9 /10 Wochen
3. Trimester    ca. 9/10 Wochen
Prüfungszeit   bis Schuljahresende

Lernen in der Praxis
Die Teilnehmer lernen an drei Tagen der Woche an einem selbst gewählten Praxislernort in der Wirtschaft oder in kommunalen und sozialen Unternehmen. Dort machen sie sich mit dem entsprechenden Betrieb vertraut und bekommen vor allem durch praktische Tätigkeiten Denkanstöße für ihr eigenes Weiterlernen.

Lernen in der Schule
An zwei Tagen in der Woche hat man Unterricht. Hier sollen Fragestellungen, die der Praxislernort aufwirft, geklärt und Wissenslücken geschlossen werden. In dieser Zeit werden auch der Umgang mit dem Computer geübt, sowie Deutsch-, Englisch- und Mathematikkenntnisse verbessert und vertieft und damit auf die Hauptschulprüfungen vorbereitet.
Des Weiteren gibt es:

  • das Lernen in der Kommunikationsgruppe
  • Weitere Lernbereiche (Mensch und Kultur, Natur und Technik, Gesellschaft und Wirtschaft)
  • Wahlpflichtfach (z. B. Gesunde Ernährung, Sport usw.)

Regelmäßig finden individuelle Bildungsberatungen mit den Pädagogen zum persönlichen Lernplan statt.

Bewertung der Ergebnisse

Nach jedem Trimester wird ein Trimesterbericht mit Bildungsbericht und Punktwerten erstellt. Die erreichten Punkte in den 3 Trimestern werden im Jahrgangs- und Abschlusszeugnis in Noten umgerechnet.

Aufnahmeverfahren

Wie wird man Schüler im Produktiven Lernen?

Ein Aufnahmeverfahren soll den Schülern gemeinsam mit den Pädagogen und der Schulleitung ermöglichen zu entscheiden, ob das Produktive Lernen eine für den Schüler geeignete Bildungsform ist.

Das Aufnahmeverfahren beinhaltet:

  • die Teilnahme an einer Informationsveranstaltung,
  • eine schriftliche Bewerbung (Anmeldeformular) mit den letzten drei Zeugnissen, einem
  • Bewerbungsschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf mit Passbild und einer Beurteilung aus einem Betriebspraktikum (wenn vorhanden)
  • ein individuelles Aufnahmegespräch,
  • eine vorläufige Aufnahmeentscheidung,
  • eine sechswöchige Orientierungsphase zu Beginn der 8. Klasse,
  • die endgültige Aufnahme nach erfolgreicher Beendigung der Orientierungsphase.

Welche Aufnahmekriterien werden besonders berücksichtigt?
Die Schüler sollen:

  • Produktives Lernen als Chance erkennen,
  • ein besonderes Interesse am Lernen in der Praxis haben,
  • kommunikationsfähig sein,
  • sich auf neue Lernmethoden einlassen,
  • sich persönlich weiterentwickeln wollen,
  • ein ausreichendes Maß an Selbständigkeit, Zuverlässigkeit und Mobilität besitzen,
  • Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen und teamfähig sein.

Kontakt: pl.mittelschule.am.hollaender@gmail.com

Hier können Sie das Anmeldeformular herunterladen:

Aufrufe: 1119